Hilwig begrüßt Nominierung von Hendrik Wüst: „Ein Mann der Taten“

Der nominierte Ministerpräsidenten-Kandidat Hendrik Wüst gemeinsam mit dem CDU Kreis- und Fraktionsvorsitzenden Arnd Hilwig bei einem Ortstermin zur B63n.

CDU-Kreisvorsitzender Arnd Hilwig begrüßt den Vorschlag, dass NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst Nachfolger von Armin Laschet als Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen und Landesvorsitzender der CDU werden soll. Hilwig ist überzeugt, dass der Münsterländer Hendrik Wüst die beste Wahl ist, um alle Chancen auf eine Fortsetzung der NRW-Koalition zu haben. „Hendrik Wüst (46) hat das richtige Alter und verfügt über große politische Erfahrungen, um die Ämter erfolgreich ausfüllen zu können. Ich kenne Hendrik Wüst seit vielen Jahren und schätze seine sympathische, natürliche und bodenständige Art. Hendrik Wüst ist ein Mann der Taten, der sich unkonventionell und verlässlich für praktische Lösungen einsetzt“, sagt Hilwig und nennt beispielhaft den Einsatz für die Entwicklung des Rangierbahnhofs Hamm als innovativen Logistikstandort oder die Planung der B63n.

 

Hier haben sich der Verkehrsminister und die Stadt Hamm darauf verständigt, dass die Stadt Hamm die Planung der Straße für das Land übernimmt und das Land die Planungskosten trägt. „Nach den Jahren des Stillstands ist Bewegung in die Verkehrspolitik gekommen. Hendrik Wüst hat dabei entscheidende Impulse gesetzt, zum Beispiel auch durch die Schaffung des landesweiten Azubi-Tickets oder die Intensivierung des Radwegebaus“, so Hilwig. Wüst verkörpere nicht nur eine neue Generation, sondern stehe für Innovation und zeitlose Werte. Hilwig dankte ausdrücklich dem scheidenden Ministerpräsidenten und Landesvorsitzenden Armin Laschet. „Armin Laschet hat Wort gehalten und die Nachfolge hier im Land Nordrhein-Westfalen geräuschlos geregelt“, sagte Hilwig.

 

 

X