Mehr kleinteilige Gewerbeflächen entwickeln

Kleinteilige Gewerbegebiete entwickeln (Foto: CDU Deutschlands, Markus Schwarze)

CDU-Antrag geht auf Forderungen aus der Wirtschaft ein.

 

In Hamm mangelt es an verfügbaren kleinteiligen Gewerbeflächen. „Von der Wirtschaft wird kritisiert, dass sowohl für Firmenerweiterungen und -umsiedlungen als auch für Neugründungen keine Gebiete in ausreichender Zahl und Qualität zur Verfügung stehen“, weist CDU-Fraktionsvorsitzender Arnd Hilwig auf entsprechende  hin. Deshalb bestehe die Gefahr, dass Unternehmen mit Expansionsbedarf in benachbarte Städte und Gemeinden abwanderten. Dies müsse durch proaktives Handeln unbedingt verhindert werden.
 
In ihrem Antrag zur nächsten Ratssitzung schlägt die CDU vor, dass „die Stadt Hamm in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung im Rahmen eines Katasters für kleinteilige Gewerbeflächen einen systematisch geordneten Flächenpool vorhalten soll“. So könnten interessierten Firmen und Gewerbetreibenden schnell und passgenau Angebote für bevorstehende Umstrukturierungen, für Erweiterungen oder Neugründungen gemacht werden. Ziel sei es, die im Stadtgebiet tätigen Unternehmen weiterhin an Hamm zu binden und hier Neugründungen zu ermöglichen.
 
Der CDU-Fraktionsvorsitzende fordert Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderung darüber hinaus auf, dem Ausschuss für Stadtentwicklung, Wohnen und Mobilität als dem zuständigen Fachausschuss geeignete Flächen zur Entwicklung eines „Flächenpools kleinteiliges Gewerbe“ zu benennen. Auch solle ein passgenaues Konzept entwickelt werden mit dem Ziel, neben der Nutzung städtischer Flächen geeignete Flächen von Dritten für dieses wichtige Aufgabengebiet zu erwerben.
X